E-Learning-Konzeption: Wie funktioniert Storytelling in Serious Games?

Inhaltsübersicht

Wie funktioniert Storytelling in Serious Games?

Geschichten begeistern die Menschheit bereits seit Jahrtausenden. Sie erwecken Emotionen und Interesse, und sind eine der ältesten und effektivsten Methoden, um Informationen zu vermitteln. 

Die Personalentwicklung und HR-Abteilungen vieler Unternehmen machen sich diese Vorteile bereits zu Nutzen. Das Storytelling ist ebenfalls schon lange in der Außenkommunikation und dem Marketing integriert. Statt Produkte und Leistungen nur über Fakten zu vertreiben, geschieht dies mittlerweile über Erfolgsgeschichten und das emotional aufbereitete Erzählen.

Aber was heißt Storytelling eigentlich, und wie lässt es sich beim Erstellen digitaler Lerninhalte anwenden?

Hier ein Beispiel von SkillFull, wie ein Serious Game mit einem Autorentool aussehen kann:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Storytelling im E-Learning

Gerade im E-Learning ist Storytelling eine sehr effektive Methode, um auch trockene und komplexe Themen einprägsamer zu machen. Menschen prägen sich Informationen nachweislich besser ein, wenn sie mit einem emotionalen Impuls verknüpft sind. Somit sind Geschichten, welche eine inhärente Emotionalität besitzen, ein vorteilhaftes Medium zum Lehren. Sie gestalten das Vermitteln von Wissen nicht nur interessanter, sondern kräftigen dieses auch aktiv und führen zu mehr Nachhaltigkeit beim Lernen.

Hinzu kommt, dass eine Geschichte Aufmerksamkeit und Konzentration im Moment des digitalen Lernens selbst fördert, indem Spannung aufgebaut wird, welche das Engagement der Lernenden begünstigt, und sie dazu motiviert, sich mit der Materie bis zum Ende auseinanderzusetzen. Diese Art der Inhaltsvermittlung ist somit weitaus effektiver als eine sachliche Darstellung von Fakten und Wissen, welche oft als „trocken“ interpretiert wird und aufgrund fehlender Zusammenhänge und Kontext schwieriger zu merken ist.

Die genaue Integration von Storytelling variiert je nach Lerninhalt und kann nicht gleichermaßen für alle Informationen angewendet werden. Elemente wie Charaktere, multimedial aufbereitete Story-Segmente und eine befolgte Handlung können bei falscher Verwendung auch ablenkend wirken und müssen gezielt und inhaltlich unterstützend eingesetzt werden.

Wird dies erreicht, lassen sich auch komplexe Inhalte anschaulich und zielgruppengerecht darstellen. Das geschieht dadurch, dass Themen direkt mit Kontext und Beispielen präsentiert werden können und dass abstrakte Konzepte anhand von Geschichten verdeutlicht und realitätsnah werden.

Das Erzählen einer Geschichte hilft also beim Generieren von Erinnerungen, und die Identifikation der Lernenden mit verschiedenen Charakteren stärkt ihre Motivation und fördert die Effektivität des Lernmoduls langfristig.

Serious Games

Ein weiteres Werkzeug zur Motivation beim Lernen und zur Festigung des Wissens im E-Learning-Bereich ist die Interaktivität. Können die Lernenden selbst digital interagieren, setzen sie sich mehr mit dem Inhalt auseinander, was das Engagement fördert, und sie können neue Informationen schneller abspeichern.

Um also im E-Learning von beidem zu profitieren, kann Storytelling mit Interaktivität verbunden werden. Eine Möglichkeit hierzu sind Serious Games. Serious Games sind die digitalen Cousins von Planspielen und ein immer beliebteres Mittel im E-Learning. Bei einem Serious Game werden Lerninhalte über die Merkmale eines Spiels vermittelt. Es sind also Spiele, deren primäres Ziel nicht das Unterhalten, sondern das Lehren ist. Wie ‚spielerisch‘ ein Serious Game gestaltet ist, variiert und hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Die Teilnehmenden verfolgen insbesondere einen Protagonisten in einer fiktiven Welt, oder können durch interaktive Elemente verschiedene Levels durchlaufen. Die visuelle Aufbereitung ist hier sehr divers und hängt stark von Zielgruppe und dem Inhalt ab.

Serious Games nutzen den intrinsischen Spieltrieb eines jeden Menschen, um Wissen auf eine Art zu vermitteln, die anspricht und natürlich begeistert. Hinzu kommen die Optionen des Ausprobierens und daraus folgenden Verstehens.

Hat ein Serious Game eine Story, so werden die Lernenden spielend und einer Handlung folgend durch den Inhalt geführt. Ihr Interesse wird durch Techniken aus der Narratologie und der Ludologie geweckt und durch eine Kombination aus beidem wird Wissen vermittelt und gefestigt. Einen Vorteil, den diese Kombination weiterhin bietet, ist die Möglichkeit des Scheiterns. Wird über Wissen hinaus eine Kompetenz entwickelt, so bieten Serious Games einen sicheren Raum, in welchem die Lernenden Handlungsoptionen ausprobieren und, über die Geschichte, die Konsequenzen dieser erfahren können.

Szenarien dieser Art ermöglichen einen weiteren Betrachtungswinkel des Inhalts und mehr Kontext sowie, Neugierde auszuleben und zu befriedigen. All dies animiert die Teilnehmenden, sich aktiv mit dem Lernstoff auseinanderzusetzen und hilft dabei, diesen zu festigen.

Kundenbeispiel

Im Falle eines Kunden von Mauth.CC wurde mithilfe des Lernformats SMARTGAME vom Autorentool FLOWSPARKS ein Serious Game konzipiert.

Dieses szenario- und videobasierte Lernformat baut das Szenario und die Lernwelt Schritt für Schritt durch Videosegmente auf. Nach jedem Videosegment fällen die Teilnehmenden eine Entscheidung, welche das weitere Szenario beeinflusst. Somit erhält jeder Teilnehmer eine individuelle Lernerfahrung und erfährt so die Konsequenzen des eigenen Handelns.

Das Besondere an einem SMARTGAME ist, dass die gegebenen Antworten des jeweiligen Teilnehmers maßgeblich den Fortgang des Moduls beeinflussen. Im Beispiel des Kunden schlüpfen die Lernenden in die Rolle eines Vertriebsmitarbeiters und führt ein fiktives virtuelles Meeting mit einem Geschäftspartner durch. Das Ziel des Trainings ist es, dass die Teilnehmenden, welche ebenfalls Vertriebsmitarbeiter sind, die neue Vertriebsstrategie und die Merkmale der Produktpalette kennenlernen und anwenden können. 

Durch aktive Interaktion lernen die Teilnehmenden diese Informationen auf spielerische und motivierende Art und Weise kennen. Sie sind nicht an eine lineare Lernerfahrung gebunden und können gezielt Informationen erfragen, und so die neue Vertriebsstrategie und die Produktinformationen selbstständig entdecken.

Durch die Verwendung von Storytelling-Elementen und Interaktivität, bietet ein Serious Game also eine sehr effektive Möglichkeit, um relevante und komplexe Information auf eine spielerische und anschauliche Art und Weise zu vermitteln. Anschließend kann es dann direkt in jedes Lernmanagementsystem (LMS) reibungslos integriert und mit Lernenden geteilt werden.

Weitere Blogbeiträge