Das ist für uns bei Mauth.CC eine arbeitsreiche Zeit! Viele unserer Kunden stehen in der aktuellen Situation vor großen organisatorischen und wirtschaftlichen Herausforderungen. Vor allem Unternehmen mit vielen Schulungsangeboten möchten diese auch und gerade in der Corona-Krise weiterhin anbieten. Als E-Learning-Agentur und Experten für digitales Lernens arbeiten wir derzeit daran, für einen Schlüsselkunden aus der Medizintechnikbranche spezielle Schulungspläne zu entwickeln. Diese richten sich an Mitarbeiter, die normalerweise im Außendienst tätig sind und jetzt vom Home-Office heraus agieren müssen und werden als E-Learnings im Lernmanagementsystem (LMS) umgesetzt.

„Wie haben Sie es geschafft, das so kurzfristig zu realisieren?“

Zunächst stellte uns der Kunde Materialien für seine Präsenzschulungen zur Verfügung. Wir sichteten die Materialien und erstellen auf dieser Basis einen digitalen Weiterbildungsplan. Unser Kunde ist in über 30 Ländern aktiv, daher müssen wir sicherstellen, dass unser Ansatz so einfach und effektiv wie möglich ist, damit er auch von jedem anderem Land der Organisation leicht übernommen werden kann.

Im nächsten Schritt klären wir mit unserem Kunden den Zeitplan und implementieren das erste von insgesamt acht Modulen des Schulungsplans innerhalb von kürzester Zeit in das bestehende Lernmanagementsystem.

Der Ablauf eines Schulungsplans sieht wie folgt aus:

  1. Die Vertriebsmitarbeiter erhalten am ersten Tag eine Benachrichtigung, dass sie zu einer Teilnahme an einem Online-Kurs eingeladen wurden. Diese Benachrichtigung enthält einen direkten Link mit Zugriff auf den Kurs.
  2. Die Lernmaterialien werden den Nutzern im LMS bereitgestellt.
  3. Die Teilnehmer bestätigen über eine elektronische Signatur, dass sie die Dokumente gelesen und bearbeitet haben, bevor sie an einem Webinar teilnehmen können.
  4. Die in dem Webinar präsentierten Materialien werden anschließend zusammen mit weiteren Aufgaben in das Lernmanagementsystem hochgeladen.
  5. Im Anschluss müssen die Teilnehmer ein kurzes Quiz bearbeiten, um zu zeigen, dass sie die Lerninhalte behalten und verstanden haben.
  6. Jetzt können sie die anderen Module des Schulungsplans bearbeiten.

„Was passiert jedoch, wenn die Lernenden nicht in der Lage sind, an dem Live-Webinar teilzunehmen?

Wir haben dafür gesorgt, dass das Webinar aufgezeichnet und die Aufzeichnung in das Lernmanagementsystem hochgeladen wird, um sicherzustellen, dass die Materialien – und der gesamte Lernweg – auch in Zukunft verfügbar sind.

Indem wir unsere mediendidaktische Kompetenz und unsere digitalen Lernplattformen nutzen, können wir für unseren Kunden in kurzer Zeit einen effektiven digitalen Schulungsplan zusammenstellen. Diese Initiative fand im ersten Land großen Anklang und wird für den Kunden in Dutzenden von anderen Ländern umgesetzt.

Fazit: Die Entwicklung eines effektiven digitalen Lernprogramms muss nicht immer bedeuten, dass ein langer Prozess eingeleitet und hochgradig interaktive, robuste und visuell ausgefeilte Module entworfen werden müssen. Effektives digitales Lernen bedeutet manchmal auch, die vorhandenen Materialen zu nutzen, sie didaktisch zu selektieren, zu systematisieren und sicherzustellen, dass auch unter extremen Bedingungen Lernen Spaß macht und Mitarbeiter zu Fans des digitalen Lernens werden.