Interview mit Alissa Platte, Projektmanagerin Business Development bei der EBZ Akademie zur Einführung von LMS365 Cloud als Lerncampus

Logo der EBZ Akademie

Die EBZ Akademie ist eine Branchenakademie der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft und ein wichtiger Partner bei der Kompetenzentwicklung von MitarbeiterInnen. Mit einem breiten Spektrum an modernen und innovativen Trainingsformen und PE-Instrumenten unterstützen sie Unternehmen bei der Personalentwicklung.

Die EBZ Akademie hat sich für LMS365 als Lernmanagementsystem entschieden. Mit der Einführung des Systems als Online-Plattform für die zentrale Verwaltung von Lerninhalten, sollte nicht nur der Onboarding-Prozess neuer MitarbeiterInnen unterstützt werden, auch Learning On Demand innerhalb der Akademie spielt eine große Rolle. Ziel war es, sich nicht nur als Anbieter für Weiterbildung, sondern auch als Role Model für Themen wie unternehmensinternes Lernen zu etablieren.

Alissa Platte ist Projektmanagerin für Business Development bei der EBZ Akademie und verantwortlich für die interne Entwicklung (Lernen & Onboarding) sowie für die externe Entwicklung (strategische Ausrichtung des Produktportfolios, Produktentwicklung & Inhouse-Projekte) der Branchenakademie für Immobilienwirtschaft für Weiterbildung.

Sie haben sich bereits Ende 2019 für das LMS365 als Lernmanagementsystem entschieden. Was hat Sie zu dieser Entscheidung bewogen?

A. Platte: Ja, das ist richtig, wir haben zum Jahreswechsel 2019/2020 das LMS365 bei uns in der Akademie aufgesetzt. Mit der Einführung von neuen Systemen für interne Prozesse wie auch die Umstellung auf Microsoft 365 haben sich bei uns Schulungsbedarfe ergeben, die wir zunächst über Präsenz und/oder virtuelle Schulungen abgedeckt haben. Dieses Wissen nachhaltig abrufbar zu machen und dann noch einen zentralen Ort für all diese internen Lerninhalte zu schaffen, hat uns dazu geführt, ein LMS einzuführen. Somit liegt Wissen nicht nur in den Köpfen einzelner MitarbeiterInnen und in verschiedensten Ordnern in der Cloud, sondern ist über einen zentralen Zugangspunkt für unsere MitarbeiterInnen auffindbar und jederzeit abrufbar.

Als Branchenakademie der Immobilienwirtschaft sehen wir uns zudem nicht nur als Anbieter für Weiterbildung, sondern haben auch das Ziel Role Model für Themen wie unternehmensinternes Lernen zu sein. Daher möchten wir dieses Thema zunächst intern auf die Beine stellen, um dann glaubhaft Unternehmen bei z. B. der Einführung eines LMS beraten und begleiten zu können.

Wie sieht nun der Lernalltag Ihrer Teilnehmer mit LMS365 aus? Welche Funktionen haben sich hier nach dem 1. Betriebsjahr besonders bewährt?

A. Platte: Der Lerncampus, so nennen wir unser LMS365, ist die zentrale Anlaufstelle für explizites Wissen in der Akademie. Über den Lerncampus können unsere MitarbeiterInnen zusätzlich zu z.B. Prozessbeschreibungen kleine Erklärvideos zur Bedienung unserer Systeme abrufen. Neben der Bereitstellung von Kursen zu einzelnen Themen, nutzen wir auch die Möglichkeit mehrere Kurse zu Schulungsplänen zusammenzufassen. Diese Funktion verwenden wir beispielsweise für das Onboarding unserer MitarbeiterInnen oder auch Trainingssreihen zu Produktschulungen. Dies erspart das “Zusammensuchen” relevanter Inhalte. Außerdem nutzen wir die Funktionalitäten der Fälligkeitsangaben und die Zuweisung von Lerninhalten an unsere MitarbeiterInnen, um verpflichtendes Lernen von z.B. Produkt- oder Prozessschulungen abzubilden.

Anfangs war das Auffinden von Inhalten noch etwas holprig. Durch das zusätzliche Einpflegen von „Tags“ zu den Kursen konnten wir jedoch die Trefferquote für relevante Kurse in der Suche des Kurskatalogs deutlich verbessern.

Bezogen auf unsere internen Lernaktivitäten spielt der Lerncampus eine große Rolle im Onboarding-Prozess. Neue MitarbeiterInnen lernen all unsere Prozesse und Programme, die für den Arbeitsalltag wichtig sind, über Lerneinheiten im LM365 kennen. Außerdem ist uns wichtig, dass die Kurse im LMS365 nicht „allein“ dastehen. Daher sorgen wir durch regelmäßige Lernsessions mit der gesamten Akademie für einen sozialen Lernraum, der in enger Verzahnung zu dem digitalen Lernraum, dem LMS365, steht.

Wie hat Ihnen LMS365 dabei geholfen, Ihre Mitarbeiter intern weiterzubilden?

A. Platte: Das LMS365 hat uns enorm dabei geholfen, relevantes Wissen für den Arbeitsalltag jederzeit für jeden an jedem Ort verfügbar zu machen und Lernen somit ideal in den Arbeitsalltag zu integrieren (Learning on Demand). Das heißt nicht, dass unsere MitarbeiterInnen ihre KollegInnen nicht um Rat und Hilfe bitten dürfen, jedoch spart es im ersten Schritt enorm Zeit, dass solche Erklärungen für jeden, jederzeit abrufbar sind. Durch die Administration und Erstellung von Inhalten in den eigenen Reihen können wir Wissen außerdem auch super schnell für jeden verfügbar machen.

Hat sich die Nutzung von Microsoft 365 mit Hilfe von LMS365 bei Ihren Mitarbeitern geändert, evtl. mit Hinblick auf Akzeptanz, Adaption und Produktivität?

A. Platte: Die Einführung von Microsoft 365 lief bei uns in der Akademie bereits vor dem Einsatz des LMS365. Da wir aber merken, dass wir trotz täglicher Nutzung mit Sicherheit noch nicht das volle Potential von Microsoft 365 ausschöpfen, haben wir nun kürzlich Lerninhalte der 365 Akademie in unser LMS integriert. Inwiefern diese Kurse die Nutzung von Microsoft 365 nochmal verändern, kann ich Ihnen dann in ein paar Monaten berichten 😉