Interview mit Lisa Heise, Lead Manager Communication & Marketing der PTS Group zur Einführung von LMS365 Cloud als Online Plattform.

Als Innovationsberater bilden Kompetenzen in Bereichen Consulting, Business Intelligence, Cloud Solutions sowie zertifizierte SAP- und Microsoft-Partnerschaften die Arbeitsgrundlage der PTS Group. Das rasante Wachstum des Unternehmens bestätigt die kompetente Beratung, den zuverlässigen Kundenservice und die Fähigkeit, ganz individuell auf Kundenwünsche und -bedürfnisse eingehen zu können. Um die hohe Beratungsqualität bei steigender Mitarbeiterzahl zu halten, werden die Aus- und Weiterbildung sowie die Sicherung und Weitergabe des individuellen Wissens immer wichtiger.

Lisa Heise ist Lead Manager Communication & Marketing der PTS Group. Zu ihrem Verantwortungsbereich gehören das Marketing sowie die interne und externe Kommunikation der PTS Group.

Vor welchen Herausforderungen standen Sie generell im Rahmen der Entscheidung eines LMS-Erwerbs? Welche Prozesse und Ziele standen hierbei besonders im Fokus?

L.Heise: Der Hauptgrund für uns war vor allem unser Onboarding. In unserer schnelllebigen Branche (IT) standen wir vor der Herausforderung dieses attraktiver zu gestalten und unsere Kollegen zu entlasten. Mit dem richtigen Onboarding streben wir auch einen Wissensstandard unseres Unternehmens an. Dieser sollte für alle neuen PTSler gegeben sein. Langfristig möchten wir einen nachhaltigen Wissensspeicher aufbauen und Wissen so transparent wie möglich für alle zur Verfügung zu stellen, sodass sich jede/r Mitarbeiter*in frei und im eigenen Tempo weiterentwickeln kann.

Sie haben sich für das LMS365 als Lernmanagementsystem entschieden. Was hat Sie zu dieser Entscheidung bewogen?

L.Heise: Nach dem Vergleich einiger Plattformen stand für uns vor allem die Integration in unsere Systeme im Vordergrund. Wir arbeiten mit Office365 und nutzen bspw. auch Microsoft Sharepoint und Microsoft Teams. Das war wesentlich bei der Entscheidung, da LMS365 sich in beides einbinden lässt und die Mitarbeiter*innen so nicht ihr gewohntes Umfeld zum Lernen verlassen müssen und nicht noch eine Plattform hinzukommt. So schaffen wir von Anfang an eine höhere Akzeptanz.

Wie sieht nun der Lernalltag Ihrer Teilnehmer mit LMS365 aus? Welche Funktionen haben hier eine besonders relevante Rolle?

L.Heise: Aktuell liegt die Priorität noch stark beim Onboarding. In Kombination zu einer persönlichen Einarbeitung nutzen die Teilnehmer*innen unsere erstellten Schulungen und arbeiten die für sich in den ersten Arbeitswochen durch. Durch den Lernmodulgestalter war die Erstellung für uns sehr intuitiv möglich. Dafür nutzen wir PowerPoint-Präsentationen, selbsterstellte Videos oder auch YouTube-Videos. Überdies nutzen wir die Plattform auch als eine Art Bündelung von freien Kursen. Es gibt diverse kostenlose Online-Kurse, die man in der Menge der Angebote manchmal übersieht. Diese stellen wir unseren Mitarbeiter*innen im LMS365 zusammen, damit sie sich aussuchen können, was sie lernen möchten.

Wie haben Ihre Mitarbeiter auf das neue Lernmanagementsystem reagiert?

L.Heise: Die Reaktion war durchweg positiv, vor allem der Punkt, dass das Ganze nicht auf einer neuen Plattform passiert. Das Onboarding machen wir jetzt schon seit einigen Monaten im LMS365 und es hat uns ungemein geholfen. Vor allem durch die Krise und den damit verbundenen Restriktionen wäre ein Onboarding vor Ort teilweise sehr schwierig umsetzbar gewesen. Das LMS365 hat uns da auf jeden Fall stark unter die Arme gegriffen und uns ermöglicht, das Onboarding auch von zu Hause so interaktiv wie möglich zu steuern. Das kam bei den neuen Mitarbeiter*innen sehr gut an.

Worauf gilt es Ihrer Meinung nach bei der Einführung von LMS365 auf Unternehmensseite zu achten? Wie haben Sie es gemacht?

L.Heise: Aus meiner Sicht ist bei der Einführung die anfängliche Transparenz sehr wichtig – was ist die Zielsetzung und welche Erwartungen werden an die Mitarbeiter*innen gestellt. Durch eine strukturierte Herangehensweise und das aktive Einbinden und Aufzeigen der Mehrwerte schafft man eine höhere Akzeptanz. Diese ist wertvoll für die Nutzung der Plattform, sei es als Nutzer*in oder als Ersteller*in der Kurse.

Bei Mauth.CC bieten wir eine Auswahl an Implementierungspaketen an, bei denen sich der Umfang an den Anforderungen der Kunden ausrichtet. Wie empfanden Sie diesen Service und wie zufrieden waren Sie damit?


L.Heise:
Mit dem Service von Mauth.CC waren und sind wir sehr zufrieden. Das Team stand uns jederzeit zur Verfügung. Die Implementierung und die dazugehörigen Trainings erfolgten sehr schnell und ließen kaum Raum für offene Fragen. Auch die Auswahl der Implementierungspakete war sehr flexibel wählbar und wir konnten alles auf unsere Bedürfnisse abstimmen.